ZUM UMGANG MIT GRENZVERLETZENDEM
VERHALTEN IN INSTITUTIONEN FÜR
KINDER UND JUGENDLICHE

VERHÄLTNISSE IM INTERESSE VON KINDERN SCHAFFEN - KINDESWOHLGEFÄHRDUNG GEMEINSAM ANGEHEN?

DR. PHIL. HEIDI SIMONI

Ich möchte verschiedene Lebensumstände von (Klein)-Kindern beleuchten, welche mit dem Risiko einer Kindeswohlgefährdung einhergehen. Dabei werde ich aufzeigen, wie diese mit gesellschaftlichen Schwachstellen zusammenhängen, warum strukturelle Probleme nicht individualisiert werden sollten und wie sie angegangen werden könnten.

 

Themen sind:

  • Die zermürbende Wirkung von Isolation und Einsamkeit, «normale» Überforderung, hohe psycho-soziale Belastung auf Kompetenzen von Eltern und weiteren Betreuungspersonen
  • Unzureichende oder nicht verfügbare Entwicklungsbegleitung und Erziehungsberatung
  • Fehlende Aufsicht und mangelndes Bewusstsein für Qualitätssicherung in institutionel- len Kontexten
  • Gesellschaftliche Ignoranz von Problemlagen (z.B. fehlende Elternzeit) und lauwarme Umsetzung von Kinderrechten.


Dr. phil. Heidi Simoni ist Fachpsychologin für Psychotherapie FSP. Sie promovierte zum Thema «Frühe Entwicklung von Kindern und Familien» und leitet seit 2007 das Marie Meierhofer Institut für das Kind, in Zürich.

 

Zum Tagungsprogramm